Traditionelle Chinesische Medizin - TCM

 

Die Traditionelle chinesische Medizin (TCM) blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die Ursprünge

der Akupunktur reichen bis 10 000 v. Chr. zurück, wo man begann mit Steinnadeln Schmerzen zu

lindern und Abszesse zu drainieren. Und noch früher wird, mittels Hitze durch verbrannte Blätter über

schmerzhafte Körperstellen, heute die Moxibustion, datiert.

 

Erfahren Sie hier in Kürze, was sich hinter dieser Heilkunst verbirgt.

Zu den chinesischen Therapieverfahren gehören u.a. die Akupunktur (die populärste Säule im Westen)

und verwandte Metho-den wie zB. die Ohrakupunktur, die Chin. Arzneitherapie, die Moxibustion,

Tui Na, Chin. Diätetik, Qigong und Taijiquan.

Ich möchte hier einen kleinen Einblick in die Akupunktur und die Moxibustion für die

Gesundheitsvorsorge geben.

 

Akupunktur

Die Nadeltechnik bewirkt u.a. eine neurobiologische Wirkung wie Erhöhung der Gewebedurchblutung,

durch die mechanische Reizung der Nadel (hier werden Gewebehormone ausgeschüttet,

TENS-Raud et al-) was im weitesten Sinn einen entzündungshemmenden bis zu analgetischen

Effekt auslösen kann. (Besson 1999, Carlsson 2000).

 

Eine weitere Domäne der Nadeltechnik liegt in der Therapie myofaszialer Schmerzen.

 

Sprich bei lokalen schmerzhaften Punkten, in einem verhärteten Muskelstrang (auch als Triggerpunkte

beschrieben) erfolgt oft eine direkte Nadelung. Relevant hier ist der Effekt, das Auslösen einer

Muskelzuckungsreaktion. ("twitch response" Hong 1994) u.v.m.

 

Akupunkturpunkte allgemein

Akupunkturpunkte sind Orte, an denen Qi und Blut von den Organen und den Meridianen ein- und

austritt. Sie sind im Gewebe, in der Muskulatur, in den Sehnen und Knochen lokalisiert. Die Organe,

Meridiane und Akupunkturpunkte sind ein zusammengehöriges System und bilden eine Einheit.Organe

(im Innen) transformieren Qi und Blut, während die Meridiane und Akupunkturpunkte (im Aussen)

diese Substanzen transportieren und verteilen. In dieser Verbindung, durch die Stimulation bestimmter

Akupunkturpunkte auf einem Meridian, können Organfunktionen reguliert werden.